Blog

Wörterbücher im ChrysanthWebstory

Eine Schülerin hat mich auf mehrere wirklich dumme Rechtschreibefehler in meinem Blog aufmerksam gemacht. In meinem letzten Blogbeitrag habe ich in diesem Zusammenhang auf das Problem der englischen Rechtschreibung der Blog-Software Webstory hingewiesen. Mittlerweile bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, dass es durchaus möglich ist, neue Wörterbücher in diese Software zu integrieren. Ein Blick hinter die Kulissen dieser Software zeigt nämlich, dass die Wörterbücher im Programmordner „Dictionaries“ zu finden sind mit der Erweiterung „adm“. Eine einfache Suche führt sehr schnell zum Ziel, zur Webseite von Addictive Software. Dort findet man auch sehr viele neue Wörterbücher, z.B. jenes der deutschen Sprache. Wenn man die Zip-Datei auspackt – für die deutsche Sprach die Datei „germannew-gt3.zip“, erscheint die Datei „GT_Neu.adm“ – German (New Standard). Wenn man nun diese Datei in den entsprechenden Programmordner kopiert und das Programm Chrysanth Webstory neu startet, kann man das deutsche Wörterbuch aktivieren.

Nun funktioniert auch die deutsche Rechtschreibeprüfung. Damit haben wir einen negativen Punkt weniger.

 Published by WebStory
Send to Kindle

Chrysanth WebStory

Seit längerer Zeit blogge ich mit Windows Live Writer. Leider hat Microsoft diese Software sich selber überlassen und den Support eingestellt. Ich habe zwar eine Petition zur Erhaltung unterschrieben, sie scheint aber nichts bewirkt zu haben, es sind bis heute nur 831 Unterschriften eingegangen.

Ganz zufällig bin ich nun auf das Programm Chrysanth WebStory gestossen. Aus Neugierde habe ich es heruntergeladen, nach einigen Anläufen hat alles einwandfrei funktioniert.

Was mir sehr positiv aufgefallen ist:

  • Man kann ein Backup erstellen von allen bereits publizierten Blogbeiträgen.
  • Die Beiträge lassen sich taggen, oder man kann sie in Kategorien einteilen.
  • Die Titel aller Blogbeiträge erscheinen nachher auf einer chronologischen Liste.
  • Jeder Blogbeitrag, der bereits publiziert ist, lässt sich nachträglich editieren und verändern.
  • Neue Blogbeiträge können lokal auf dem Computer oder aber als Entwürfe online gespeichert werden.
  • Alle Entwürfe erscheinen ebenfalls als Liste.
  • Und so nebenbei: man über das Programm sich auch bei Twitter anmelden und erhält so alle neuen Tweets auf dem Bildschirm eingeblendet.
  • Selbstverständliche kann über das Programm auch twittern.

Was mir negativ aufgefallen ist:

  • Man muss sich auf der Webseite registrieren.
  • Wenn man einen Blogbeitrag publizieren will, dann wird eine Verbindung zur Webseite von Chrysanth Webstory hergestellt, erst dann wird der Beitrag publiziert.
  • Das Programm ist englisch, d.h. auch die Rechtschreibprüfung funktioniert nur in dieser Sprache.
 Published by WebStory
Send to Kindle

Microsoft stellt den Live Writer ein

Ich habe mich eben auf dem Blog von Windows Live Writer umgesehen: Offenbar will Microsoft den LiveWriter einstellen. So zumindest kann man es im neuesten Blogeintrag lesen. Um Microsofot vielleicht doch noch zu bewegen, auf diesen Entschluss zurückzukommen, hat der Plugin-Programmierer Scott Lovegrov eine Petition lanciert.

Darin wird von Microsoft verlangt entweder den LiveWriter als ein metro style app für Windows 8 herauszugeben oder aber den Code freizugeben.

Make Live Writer open source, this way the community themselves can keep Live Writer going and keep it fresh.

Auf diesen Beitrag im Blog gibt es übrigens nur zwei Kommentatoren, die mit dem Blog-Betreiber darüber diskutieren. Überhaupt ist nicht nur der LiveWriter eingeschlafen, sondern auch dieser Blog.

Die letzten Beiträge auf dem Blog stammen vom 1. Mai 2012, dem 22.2.2012 und vom 13.2.2011, dann geht es bereits weitere ins Jahr 2010 zurück.

Ebenso wenig läuft bei den offiziellen Plugins.

fjcapld2

Drückt man bei laufendem LiveWriter im Menu den Button “Plug-In hinzufügen”, dann landet man auf der offiziellen Microsoft-Seite. Lässt man sich die Liste nach den letzten aktualisierten Plugins anzeigen, dann ist das Bild nicht besser:

ju1u2w30

Vier Updates vom Februar 2012, dann geht es bis August 2011 zurück.

Das Ende  war wohl absehbar.

Enhanced by Zemanta
Send to Kindle

Bloggen mit Windows Live Writer

egtubwpp

Ich habe schon an früherer Stelle über diese Software gesprochen. Eben bin ich auf eine detaillierte Anleitung gestoßen, die Schritt für Schritt zeigt, wie man mit WLW Blogbeiträge verfassen und publizieren kann.

Gegen Ende des Beitrags werden auch Plugins für den WLW vorgestellt, ein interessantes Plugin ist ‘WordPress Comments’. Mit diesem Plugin kann man sich im WLW die Kommentare aus seinem WordPress-Blog anzeigen lassen und diese bearbeiten. Das Plugin wird als DLL-Datei heruntergeladen und muss gemäss der Anleitung auf dieser Seite in den richtigen Plugin-Ordner des WLW abgelegt werden.

Die Installation ist einfach. WLW neu starten, dann kann man das Plugin starten und die Kommentare sehr einfach sehen und bearbeiten.

f43wwunl

Enhanced by Zemanta
Send to Kindle

Bloggen ohne zu bloggen

In der karrierebibel.de kann man lesen, wie man bloggen kann, ohne einen eigenen Blog zu führen.

  • Man kann Kommentare in Blogs verfassen.
  • Twittern, statt bloggen.
  • Gastbeiträge in Blogs verfassen – Interessenten herzlich willkommen.

Hier findet man das Original.

Send to Kindle

Live Writer

Ich schreibe meine Blogs zum grossen Teil mit LiveWriter von Microsoft. Ich habe bereits darüber informiert. Als ich neulich einen Twitter- und einen Facebook-Link einbauen wollte, der automatisch am Ende jedes Blogbeitrages eingebaut werden sollte, versucht ich es zuerst mit der Funktion der automatischen Plugin-Suche.

Dann die erste Überraschung: Der offizielle Link, den man von der Programmhilfe aus betätigen kann, führt ins Nichts. Das Resultat sieht so aus:

tmp9B2C

Dann versuchte ich es mit der Funktion des automatischen Updates. Resultat: Ich hatte die neuste Version des Programms, obwohl es schon über drei Jahre alt war. Das konnte ich kaum glauben.

Schliesslich fand ich ein Microsoft-Forum zu LiveWriter, und das erst noch in Deutsch. Da sah ich dann auch, dass man dem Programm auch auf twitter folgen. Nach einigem Lesen fand ich heraus, wie man neue Plugins findet – eigenartigerweise einfach nicht über die offizielle Microsoft-Adresse.  Wichtige Informationen zu LiveWriter findet man auch auf wlwplugins, digitalinspiration oder hier.

Nun arbeite ich mit einer neuen Beta-Version.

 

Send to Kindle

Blogs von Austauschschülern

tmpCE30

Über den Bildungsblog bin ich auf eine Liste der Top 100 Blogs von Austauschschülern gestossen. Interessant ist die Weltkarte von google, auf der die Standorte der Blogger sichtbar gemacht werden.

Ich habe auch noch einen Blog anzufügen, der über ein Jahr in Neuseeland berichtet.

Send to Kindle

Lehrer diskutieren in einem Blog

Gestern bin ich von einem Schüler mit Kritik konfrontiert worden, nichts Spezielles eigentlich. Die Art der Kritik war allerdings speziell. Der Vorwurf lautete, dass die Schüler dieser Klasse im Unterricht "nichts machen" würden. Da wir in der letzten Zeit viel gelesen, viel geschrieben, viel Textarbeit geleistet haben, schien mir dieser Punkt recht eigenartig. Ich hakte nach. Es kam folgendes raus:

In einer andern Klasse, die der Kritiker gut kennt, würden die Schüler aus dem Schulhaus gehen, Dinge tun, die mit dem Unterricht nicht mehr direkt zu tun haben. Man besucht Veranstaltungen, schreibt Drehbücher, vor allem verlässt man das Schulhaus.

Was habe ich mit dieser Klasse getan? Wir haben viel gelesen, wir haben uns mit grammatischen und stilistischen Problemen herumgeschlagen. Wir haben Sequenzen aus einem Buch dramatisiert und szenisch dargestellt. Wir sind meist im Schulzimmer, manchmal im Computerraum, wir arbeiten an und mit Texten. Ich greife zu Methoden der Visualisierung, ich setze Videos, Podcasts ein. Da fällt mir so nebenbei ein, einmal haben die Schüler einen Prosatext dramatisieren und dann aufnehmen müssen. Aber wir arbeiten meist im Schulzimmer. Wir arbeiten an und mit Texten. Das ist nicht immer abwechslungsreich, vor allem dann, wenn man die Texte nicht auf Anhieb versteht.

Dies zur Ausgangslage. Gestern Abend habe ich einen Beitrag von Norberto42 gelesen. Ich schätze die Beiträge dieses pensionierten Lehrers sehr. Sein Thema passte zu meinem. In seinem Beitrag geht es um die Tendenz in modernen Schulbüchern, Texte wirkungsvoll in Szene zu setzen, aber nicht wirklich zu diskutieren. Also habe ich einen Beitrag geschrieben und bin auf das Thema, das ich oben angeschnitten habe eingegangen. Heute Morgen hat ein weiterer Lehrer, Markus Märkl, der auch in meinem Blog schon Kommentare geschickt hat, einen neuen interessanten Diskussionsbeitrag verfasst. Auch Norberto42 hat sich diesen Morgen wieder gemeldet:

Liebe Kollegen,
ich freue mich über die Zustimmung und befürchte, das wir einen Stil des Unterrichtens repräsentieren (resp. dass ich repräsentiert habe), der nicht "modern" ist, sondern auf Nachhaltigkeit setzt, dafür auf Schnickschnack verzichtet.
Vielleicht kann man es mit dem Kollegen Jakob dahin formulieren: Konzentration vs. Zerstreuung?

Was mich an diesem Beispiel besonders fasziniert: Da kommen drei Berufskollegen aus unterschiedlichen Regionen und Ländern zu einer öffentlichen Diskussion zusammen. Mir hilft es, eine kleine Auseinandersetzung auf völlig anderer Ebene weiterzuführen. Vielen Dank an Norberto42 und Markus.

Send to Kindle

Verstummen der Blogosphäre während dem Sommer

Beat Döbeli schreibt in seinem letzten Blogeintrag:

Nach der üblichen Hektik gegen Semesterende im Juni folgt im Juli die lang ersehnte Sommerpause, in welcher das Telefon, das Postfach und auch die Blogosphäre praktisch verstummen. Zeit für Erholung, Zeit für einen Blick aus der Ferne.

Auch mein Blog ist verstummt, das war aber nicht geplant. Ich war während den letzten 10 Tagen in Italien, in der Toscana. In meinem Domzil hat, wie meistens in der letzten Zeit, das Telefon nicht funktioniert. Ja, Italien und Telefon ist eine Geschichte für sich. Aber ich kenne da ein Inernetcafé in  der Nähe, in Radda in Chianti. Also habe ich einige Beiträge im schönsten Sonnenschein draussen am Schatten vorbereitet mit dem Livewriter. Dann ging ich ins besagte Café und erlebte eine grosse Überraschung. Ich kam wohl ins Internet, aber nicht auf meinen Blog, viele Seiten konnte ich nicht herunterladen. Ein freundlicher Amerikaner, der mit seinem Laptop ebenfalls in diesem Lokal war, versuchte mir zu helfen. Aber es klappte nicht. Damit konnte ich meine Blogbeiträge nicht absetzen. Warum ich gewisse Seiten nicht laden konnte, weiss ich nach wie vor nicht. Aber ich habe mich mit jenem hilfsbereiten Urlauber aus den USA sehr angeregt unterhalten, er hat mir seinen neuen Tablet PC von HP vorgestellt.

Send to Kindle

WIKis als Lernplattformen

Ich bin über Tim Schlotfelds E-Learning-Blog auf einen interessanten Blog von Stewart Mader gestossen. In diesem Beitrag beschäftigt sich Mader mit der Entwicklung von E-Learning in den letzten 20 Jahren.

  • 1990 haben die Lehrer, die schon technisch versiert waren, mit Standardwebseiten gearbeitet, mit Powerpoint und E-Mail.
  • 1999 erschienen die "course management systems (CMS)", Blackboard und WebCT. Blackboard hat diese Schlacht gewonnen und letztes Jahr WebCT übernommen. Obwohl dieses CMS alles beinhaltet, was man sich wünscht, Diskussionsforum, Chat, File-Management-System, Online-Testverfahren, merke er, dass man immer mehr Zeit damit verwende, um überhaupt den Überblick über die Möglichkeiten dieser Lernplattform zu erhalten als mit der Anwendung.
  • Schliesslich (2004) sei WIKI erschienen, damit habe er ein so einfaches Tool erhalten, dass er ein wenig verwirrt sei. Warum müsse man denn überhaupt noch ein CMS einsetzen, wenn man ein so einfaches Tool habe?

Der Vorteil von WIKIs liege in der intuitiv einfachen Bedienung, die Barriere sei viel tiefer für Menschen, dort mitzumachen. Da die Universitäten aber so hohe Kosten hatten bei der Einführung ihrer CMS, wollen sie jetzt diese auch unbedingt anwenden. Stewart Mader meint, dass ein WIKI in jedem Fall auch ein komplexes CMS-System ersetzen könne.

Das wird Beat Doebeli natürlich freuen. In einem Blogbeitrag von Martin Hoffmann lese ich dann, dass er sich für seine E-Portfolios für einen Blog entschieden hat:

Für mich ist die Entscheidung längstens gefallen: Ich möchte meinen professionellen KAYWA-Konvergenz-Blog bzw. meine zahlreichen KAYWA-Blogs (siehe Blogroll) nicht mehr missen. Zahlreiche tolle Funktionen erlauben mir praktisch alles, was das Blogger-Herz so begehrt!

Ich arbeite im Moment sehr viel mit moodle, ich werde aber demnächst eine weitere Unterrichtseinheit mit einem WIKI durchführen. Die Einfachheit ist tatsächlich einzigartig. (mehr …)

Send to Kindle