untagged

Es ist noch nicht aus in diesem Blog

In einem Blogbeitrag zur „1:1-computing Tagung“ meint Beat Döbeli

Ich habe aber auch unabhängig von dieser Tagung das (ungute) Gefühl, dass die Edublogger in letzter Zeit einiges ruhiger geworden, wenn nicht gar verstummt sind. Ist der Peak der Blogs vorbei und es ist leichter, mal rasch 140 Zeichen von sich zu geben als mit viel Aufwand ein grösseres Blogposting zu formulieren? Twittert doch mal Eure Einschätzungen… kicher, kicher

Ich twittere jetzt meinen Kommentar nicht, sondern mache zur Abwechslung wieder mal einen Blogbeitrag.

Meine Postingfrequenz ist sehr niedrig, das war sie schon immer – siehe dazu einen Kommentar auf TeachersNews aus dem Jahre 2009, in letzter Zeit aber ist sie noch bedeutend niedriger geworden.

Hier einige Gründe:

  • In einigen Fällen benutze ich ganz einfach Facebook – etwa wenn ich Schülern Links gebe, die in Zusammenhang mit dem Schulunterricht stehen. Dies funktioniert natürlich nur in dem Fall, wo ganze Klassen über Facebook erreichbar sind.
  • Das gute, alte Zeitproblem – die letzten zweieinhalb Jahre waren mit dem EFI-Studium relativ gut ausgefüllt, da blieb in vielen Fällen ganz einfach keine Zeit mehr.
  • Unangenehme Nebengeräusche bzw. Kommentare im Blog – dieser Fall der damals anonymen Beiträgen hat mich wesentlich vorsichtiger werden lassen. Zwar ist der Fall aufgeklärt, aber es bleibt ein unangenehmes Gefühl zurück bei jedem Blogeintrag.

Dies sind nur einige Gründe für das Beinahe-Verstummen meines Blogs.

 

Send to Kindle

Lehrerblogs im Lehrerfreund

Der Lehrerfreund stellt im Moment Lehrerblogs vor, anschliessend werden dann die besten Lehrerblogs 2009 gewählt. In einem ersten Teil wurden die Säuglinge vorgestellt, d.h. jene Blogs, die zwischen 2007 und 2009 gegründet worden sind. Vorgestern wurden die Etablierten vorgestellt. Tatsächlich, da war auch mein Blog zu finden. Ich bin also ein Etablierter, ein kleines Detail: mein Blog ist der einzige Lehrerblog, der mit Serendipity betrieben wird.

Ich habe mit diesem Blog im Mai 2006 begonnen, als ich in einer Zusatzausbildung Medienpädagogik war. Zuvor habe ich anonym gebloggt. Was zuerst als Experiment gedacht war, hat sich dann weiter entwickelt. Seit diesem Sommer bin ich nun in einer Informatik-Ausbildung, deshalb hat die Posting-Freqzenz massiv abgenommen.

Send to Kindle

Es geht weiter in diesem Blog …

Während den letzten Monaten war ich sehr stark zeitlich belastet – aus diesem Grund habe ich auch keine Beiträge mehr schreiben können.

Die Belastung ist zwar geblieben, aber ich werde trotzdem wieder neue Beiträge veröffentlichen, zumindest habe ich mir dies fest vorgenommen.

Send to Kindle

Mehr Blog-Besucher heute

SO!

Gestern und heute bin ich mehrfach auf den Artikel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift SO angesprochen worden. Ich heisse tatsächlich nicht Peter, auch nicht mit zweitem Vornamen! Aber trotzdem, vielen Dank an Ernst Meuter für den schönen Artikel.

SO-Artikel

Eine Folge des Artikels ist sicher die grössere Zahl an Zugriffen auf diesen Blog heute.

Visitor

Send to Kindle

Informationen aus dem Departement

DBK

Eigentlich ist es sehr lobenswert, dass wir vom Departement für Bildung und Kultur monatlich mit einem "Newsletter" bedient werden.

Einen kleinen Haken hat die Angelegenheit allerdings. Alle Moneygram transferencia de dinero News sind in einzelne kleine pdf-Dokumente gepackt. Einen RSS-Feed sucht man vergeblich auf der Seite. Deshalb werden wir auch einmal pro Monat mit einem Email auf die neue Nummer des DBK-aktuell aufmerksam gemacht. Eine andere Möglichkeit wäre ein Gesamt-Dokument, dies würde das Lesen schon wesentlich erleichtern.

Send to Kindle

Diesel 2.00

Beat Doebeli spricht in einem Blog-Beitrag vom Meta-Buzzword 2.0.

Alles ist 2.0: Web, eLearning, Life, usw. Mit dem Anhang 2.0 kann man beliebig viele neue lustige Buzzwords generieren: Urlaub 2.0, Politik 2.0, Menschenrechte 2.0, usw., usf.

Mir ist in Solothurn ein neues lustiges Buzzword begegnet: Diesel 2.0.

P1080226k

Send to Kindle

In eigener Sache – anonyme Beiträge

In den meisten Foren oder Blogs stellt sich die Frage irgendeinmal, wie man mit anonymen Beiträgen umgehen will. Akut wird das Problem dann, wenn auf diesem Weg Beschimpfungen o.Ä. verbreitet werden. Ich habe auf einigen Foren Beiträge studiert, die sich mit der Frage beschäftigen, ob anonyme Kommentare überhaupt zugelassen werden sollen. Gute Beispiele dafür findet man etwa hier oder hier. Eine sehr detaillierte Auseinandersetzung auf hohem Niveau findet man etwa im deutschen Jurawiki.de.

Kritik ist wichtig und für Fortschritt sicher unabdingbar, ich selber habe meine philosophische Grundausbildung unter anderem auch aus dem kritischen Rationalismus erhalten. Mir ist also durchaus bewusst, dass es nicht darum geht, eigene theoretische Konstruktionen möglichst gut zu begründen, sondern diese der Kritik auszusetzen.

Kritik aber wird an einer Sache, an einer These, an einer Theorie ausgeübt – und nicht an der Person, die eine Meinung vertritt. Diese Form der Kritik, die sich gegen den Vertreter einer Meinung richtet, wird im in der Argumentationstheorie als Argumentum ad hominem bezeichnet. Dabei versucht man den Gegenspieler schlecht zu machen, um dann daraus den Schluss zu ziehen, dass ein solcher Mensch gar nicht zu einer guten These fähig sein kann.

Beleidigungen sind Zeichen einer solchen Strategie. Anstatt sachlich zu bleiben, d.h. wirklich sich mit einem Diskussionsgegenstand zu beschäftigen, beleidigt man jene Person, die sich geäussert hat. Hier findet man Beispiele solcher Beleidigungen. Diese Seite zeigt Beispiele, die juristisch relevante Beleidigungen sind, etwa

Ich habe gerade zwei Minuten Zeit. Sagen sie mir alles, was Sie wissen!

Wenn ich nun als Betreiber dieses Blogs Aussagen in den Kommentaren finde wie

  • Ist ihnen etwa die Fähigkeit zur differenzierten Betrachtung abhanden gekommen?
  • … biologischen Manifestationen der unbewussten Inkompetenz …

dann ist dies klar eine Beleidigung. Dies hat mit Kritik im Sinne des kritischen Rationalismus gar nichts mehr zu tun.

Was hat dies nun alles mit Anonymität zu tun? Diese Beleidigungen werden in den allermeisten Fällen anonym abgegeben. Es ist natürlich klar warum. Wenn sie einer Person zugewiesen werden können, dann kann dies strafrechtlich relevant werden.

Ab sofort werde ich die anonymen Beiträge löschen, ich habe aus dem Grund die Kommentarfunktion eingeschränkt, Kommentare werden von mir zuerst gelesen, bevor ich sie freischalte. Dies betrifft im Moment einen Nutzer, der sich schon mehrfach gemeldet hat; es betrifft daneben insbesondere die vielen Spamkommentare, die ebenfalls alle anonym gesandt werden.

Send to Kindle

Welche Schreibgeschwindigkeit habe ich?

Über den E-Learning-Blog bin ich auf diese Seite von Speedtest gestossen. Natürlich habe ich es auch gleich versucht. Hier das Resultat:

speedtest

Hier kann man es auch selber versuchen:

44 Wörter

Speedtest

Send to Kindle