HP Tablet PC 2710p

Unsere Schule bietet in einer Sonderaktion unter anderen dieses Gerät zu einem Sonderpreis an. Da ich seit einigen Jahren schon einen Tablet PC verwende, zuerst den Compaq TC1000, jetzt immer noch den HP TC1100 – neben dem Fujitsu-Siemens Lifebook T4210, bin ich mehrmals gefragt worden, was ich vom 2710p halte.

Der Tablet, der uns angeboten wird, besitzt einen Intel Core 2 Duo ULV U7600 1.2Ghz CPU mit 2GB DDR2. Die meisten Gerätetests, die in Blogs oder auf Seiten von PC-Magazinen vorgestellt worden sind, haben das 1GB-Modell getestet. Dies hat mit Windows Vista zu einigen Problemen geführt.

Gestern habe ich einige Zeit mit dem Vorführgerät an der Schule experimentiert und habe erste Erfahrungen gesammelt. Heute habe ich zusätzlich viele Berichte studiert. Hier meine Ergebnisse:

HP verkauft im Moment zwei Tablets: den TX2000 und den 2710p. Wo liegen die Unterschiede? Hier einige Zitate aus einem Bericht zu diesem Vergleich:

I would classify the 2710p as more of a business quality machine. It is more mobile than the tx2000 as it’s thinner and lighter and coupled with the dock and slice battery is a very good workhorse. It works very well in either slate mode or laptop mode and it is my daily work machine.

I would say that the tx2000, while a good Tablet, is a better all-purpose notebook than the 2710p. It is a high performance laptop with the AMD processor and it is a specially exceptional multimedia machine. It has a remote control for that purpose and it is a good laptop. It is also a pretty good Tablet with the dual digitizer setup and the inking experience is very good.

Mit dem dual-digitizier-setup ist Folgendes gemeint: der tx2000 reagiert sowohl auf den normalen Tablet-Eingabestift als auch auf Berührung (er hat also einen Touchscreen). Der tx2000 ist billiger, schneller und eher ein Muldimedia-Gerät, er ist aber klar schwerer und dicker als der 2710p.

Mein erster negativer Punkt zum 2710p ist die lange Startprozedur. In vielen Beiträgen zum Gerät hat man dies bestätigt. Einmal gestartet, läuft dann aber alles problemlos und schnell. Allzu viel konnte ich allerdings nicht testen, weil kaum Programme installiert sind. Der Stift ist gut bedienbar, das Gerät ist leicht und liegt gut in der Hand. Sehr gut ist die Tastatur.

Ein negativer Punkt ist für viele Tester das fehlende CD-Rom-Laufwerk. Auch der TC1100 von HP hatte keines, ich bin dies also gewohnt, mich stört das nicht. Ich schlage aber eine Docking-Station zur Anschaffung vor, man findet sie hier bei HP: die HP2710 Ultra-slim Expansion Base, das detaillierte Datenblatt sieht man hier. Diese Docking-Station enthält einen Zusatzakku und ein CD-Rom-Laufwerk. Zudem sind weitere USB-Anschlüsse vorhanden, ein Netzwerkanschluss, ein Anschlüsse für externe Monitore (neben dem analogen auch ein digitaler Video-Port).

Testberichte zum 2710p findet man etwa auf TabletPCReview, auf Personal Computer World, auf der Seite LaptopMag oder auf PocketLint, einen bildlichen Grössenvergleich zwischen dem tx2000, dem 2710p und einer A4-Seite habe ich hier zusammengestellt. Mehrere Bewertungen aus Grossbritannien sind auf ciblant zu finden.

Und zum Abschluss noch ein Video auf YouTube:

Technorati Tags:

Send to Kindle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *