Tablet PC

Einen Text bewerten und kommentieren

Die Dateien sind in die Lernoberfläche moodle hochgeladen. Das haben nun mitterweile fast alle geschafft. Eine Schülerin hat zu Hause keinen Internetanschluss, in diesem Fall war es etwas schwieriger.

moodle01

Ein Schüler hat seine Datei am falschen Ort abgeliefert.

moodle02

Nun kommt meine Arbeit als Lehrer. Ich öffne alle Word-Dateien, lese und kommentiere sie. Hier kommt mir mein Tablet sehr gelegen. Ich korrigiere die Texte im herkömmlichen Sinn von Hand mit den gewohnten Korrekturzeichen.

moodle04

Am Schluss gibt es einen eingetippten Kommentar, eine Bewertung und unter Umständen einen Auftrag zur Überarbeitung.

moodle03

Was sind die Vorteile?

  • Die Schüler sind ganz klar mehr motiviert, als wenn sie die Arbeit nur handschriftlich machen würden. Zudem müssen sie mit der Tastatur arbeiten und mit einer Textverarbeitung. Da sie sich innerhalb einer neuen Lernoberfläche bewegen müssen, werden sie zudem klar auch in ihrer Medienkompetenz gefördert. Schliesslich können sie ortsunabhängig und frei arbeiten. Schüler, die länger haben im Formulieren eines Textes, können sich entsprechend Zeit lassen.
  • Für mich als Lehrer ist es viel einfacher, den Überblick über den Stand der Abgabe von solchen Arbeiten zu behalten. Wenn die Arbeiten zur Bewertung abgegeben sind, dann kann ich bereits mit der Korrektur beginnen. Die Originaltexte und meine Korrekturen und Kommentare bleiben zudem auch für mich immer griffbereit, ohne dass ich etwas kopieren und überflüssiges Papier verschwenden muss. Nicht zuletzt gehen die Korrekturen wesentlich schneller, da das Lesen von Handschriften wesentlich länger dauert.

Ferienarbeit – die Vorbereitung auf das neue Schuljahr

Mindmap

Meine Vorbereitungen beginnen immer mit einem Mindmap, ich verwende den Mindmanager, diese erstelle ich schon seit vielen Jahren immer digital. Mit dem Mindmap entsteht dann jeweils langsam, aber sicher die Struktur des Unterrichtes für das neue Schuljahr. Aus dem Überlicksmindmap entstehen anschliessend die Mindmaps der Unterthemen. Diese verschiedenen Maps sind natürlich miteinander verlinkt. Zu den einzelnen Themen mache ich mir Notizen, ev. erstelle ich auch bereits erste Arbeitsblätter, alles wird verknüpft, damit ich es dann während der Unterrichtszeit möglichst schnell wieder finde.

Diese Vorbereitungsarbeit habe ich während den Ferien ortsunabhängig machen können, natürlich auf dem TabletPC. Auch wenn ich mir gerade bei dieser Arbeit manchmal einen etwas grösseren Bildschirm wünsche, so arbeite ich doch gerne mit dem TC1100. Sehr häufig draussen übrigens.

Mündliche Matur ohne Computereinsatz

Letzte Woche fanden an der Kantonsschule Solothurn die mündlichen Maturitätsprüfungen und die mündlichen Abschlussprüfungen der Fachmittelschule statt. Während Wochen habe auch ich mich auf diese Prüfungen vorbereitet. Meine Notizen zu den gelesenen Büchern habe ich mir dieses Jahr ausschliesslich auf meinem Tablet PC im OneNote gemacht. Auch die Kommentare zu den Maturaufsätzen, also meine Korrekturkommentare habe ich alle in diesem Programm gemacht. Was ich im OneNote besonders schätze, ist die einfache Art der Bedienung. Neben der normalen Texteingabe über die Tastatur kann man bequem auch handschriftliche Ergänzungen machen, insbesondere natürlich mit dem Leuchtstift.

OneNote

 

Ich habe allerdings den Computer während der Prügung dann nicht gebraucht. Ich habe mir alle OneNote-Notizen ausgedruckt und während der Prüfung ganz traditionell handschriftliche Notizen gemacht. Es war mir zu gewagt, man kann sich natürlich während der Prüfung absolut keine Panne leisten. Und wenn man auf Nummer sicher gehen will, dann ist das Ausgedruckte natürlich wesentlich besser als das Digitale. Also habe ich mir einen ganzen Ordner ausgedruckt! Eigentlich verrückt, wenn ich bedenke, dass ich diese Blätter doch wegwerfen werde.

Ich werde mir bei der nächsten Matur die Frage nochmals stellen, ob ich mich nicht ganz auf den Computer verlassen will. Vielleicht müsste man zwei Geräte haben und die Daten auf einem Stick, damit auch im ungünstigsten Fall noch Notizen vorhanden wären.

Topanwendungsprogramme für einen Tablet PC

Warner Crocker hat hier seine alten und neuen Topanwendungsprogramme vorgestellt, ein Blick auf die Liste lohnt sich auf jeden Fall. Die ersten drei seien must:

Ich kenne nicht alle Anwendungen, aus der obigen Liste verwende ich OneNote 2007, den PDF Annotator, den MindManager und gelegentlich Snipping Tool.

Einsatz eines Tablet PC im Unterricht

Auf diesem Video führt ein Lehrer vor, wie er seinen Tablet PC in der Schule einsetzt. Interessant ist der mobile Einsatz, der Tablet ist über Funk mit dem Beamer verbunden. Wie der entsprechenden Diskussion auf der Homepage entnehmen kann. Es handelt sich um einen WiJET.G – Wireless Projektor/Monitor Adapter, ein Blatt mit technischen Details findet man hier. Das Video kann man auf YouTube oder direkt im Blog von Teachers Using Technology finden.

Test mit Tablet PCs?

Im Blog von Student Tablet PC habe ich einen interessanten Beitrag einer Studentin gelesen. Sie macht sich alle Notizen mit ihrem Tablet PC, d.h. ihr gesamtes Material ist digital vorhanden. Nun wird ein Test angesagt, bei dem die Studenten Hilfsmittel verwenden dürfen, also etwa ihre Notizen. Was macht nun ein Student, der alle Notizen nur digital zur Verfügung hat? Schreibt er das Wichtigste ab? Druckt er alles aus? Der Vorschlag der Bloggerin ist, dass man den Dozenten fragt, ob man nicht den Tablet PC verwenden dürfe.

Das Problem stellt sich bei uns kaum an der Mittelschule, ich habe bisher noch keinen Schüler erlebt, der immer oder häufig seinen Laptop im Unterricht verwendet hat. Ich glaube aber, dass dies in absehbarer Zeit geschehen wird. Für mich gibt es nur eine Lösung: der Tablet kann verwendet werden.